Lob der Gewalt oder warum man seine Feinde lieben sollte

Das Böse ist ein Ding an sich. Nichts sonst.

Gewalt ist nicht schlecht. Sie iRottmayr-Engelsturzst ein Gebrauchsgegenstand, einem Messer gleich mit dem man Brot schneiden, wie morden kann. Die Kreatur, die sie nutzt, entscheidet den Zweck, den das Werkzeug erfüllt.

Michael stieß Luzifer in den Höllenschlund. Hitler folgte. Ohne Spieße und Bomben undenkbar.

Unverständig jene, die Unheil mit seinem Bringer verwechseln. Der Sklave ist ein unschuldiges Wesen, selbst wenn er das Schwert führt, um sein Los zu erleichtern.

Deshalb sagt der Herr, Du sollst deine Feinde lieben und den Satan hassen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s