Ein Paradoxon des Materialismus

In der Theologie ist der Geist ewig und Materie vergänglich, jeder Materialismus Theorie legt das Gegenteil zugrunde. Der bemerkenswerte Unterschied zwischen beiden Thesen liegt in der Möglichkeit ihrer Falsifikation, die bei der Theorie von vornherein ausgeschlossen ist, weil Sie den Tod zu einer Wesenheit des Geistes erklärt. Er kann gar nicht falsifizieren, ob die Materie nach dem Tod seines Geistes weiter existiert oder mit ihm untergeht. Folglich erfüllt die Grundannahme jeder materialistischen Theorie, ihre eigenen Anforderungen an wissenschaftliche Strenge nicht[1], da sie keine falsifizierbaren Aussagen vorlegen kann.

___
[1] Karl Popper; Kritischer Empirismus

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s