Unterhalb der Gürtellinie

Der Schwulenverband hat das umstrittene Internetportal „kreuz.net“ wegen „Volksverhetzung“ angezeigt. Anlass war wohl ein wenig schmeichelhafter Artikel über den kürzlich verstorbenen Komiker Dirk Bach.

Man kann von „kreuz.net“ halten was man will, zielen doch viele Tiraden, die auf dem Portal veröffentlicht werden, auf die Weichteile unterhalb der Gürtellinie, indes sind die meisten Kommentare die sich kritisch zum Inhalt diese Artikel äußern nicht minder fragwürdig und zeichnet sich die homosexuelle Lobby nicht durch vornehme Zurückhaltung aus, wenn es gegen die katholische Kirche in Gänze geht.

Der Behuf des Verbandes auf den „Volksverhetzungsparagraphen“ zeigt wie beliebig man diesen Gummiparagrafen auslegen kann, der jedem totalitären Regime zur Zierde gereichen würde.

Einzelne Artikel auf „kreuz.net“ mögen den Tatbestand grober Beleidigung erfüllen, aber „Volksverhetzung“ ist als kollektive Anklage mindestens ebenso fragwürdig, wie es Kollektivstrafen sind. Für die Beleidigung ganzer Gruppen, wie eben Homosexueller, stünde das Instrument der Sammelklage betroffener Individuen zur Verfügung, sofern der Gesetzgeber dafür die erforderlichen Voraussetzungen schaffen würde.

Der „Volksverhetzungsparagraph“ jedenfalls gehört ersatzlos abgeschafft. Nicht nur weil „kreuz.net“ in den Focus notorischer Kirchenhasser geraten ist.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Politik, Reactionäres veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s